Rasse
Tervueren
Alter
4 Jahre
Geschlecht
weiblich
Kastriert
Ja
HD
Ja
Krankheiten
Nein
Reinrassig
Ja
Scoville ?

Charakter: Unsichere Hündin, ob fremden Menschen, Hunden oder neuen Situationen gegenüber, schnell überfordert, geht bei Überforderung nacht vorne. Draußen teils reaktiv und phasenweise schlecht ansprechbar, drinnen sehr hohes Ruhebedürfnis, ggü. Bezugspersonen verschmust und nähebedürftig.

Verhalten gegenüber Artgenossen: verträglich nach Kennenlernen und Sympathie, nicht verträglich in Ruhesituationen / längere Zeit an einem Ort / in geschlossenen Räumen

Verhalten gegenüber Katzen/Kleintieren/andere Tieren: nicht verträglich mit Katzen und Kleintieren, Unsicherheit / bei geringem Abstand Angst Großtieren gegenüber

Verhalten gegenüber Erwachsenen: unsicher, würde bei direkter Kontaktaufnahme nach vorne gehen. Geplante Begegnungen sind mit zwei Meter Abstand unproblematisch, bei einem gemeinsamen Spaziergang lernt Luna fremde Menschen recht schnell kennen

Verhalten gegenüber Kindern: nicht verträglich, schlechte Erfahrung mit Kindern in der Vorfamilie

Gehorsam/Leinenführigkeit: prinzipiell guter Grundgehorsam, der allerdings in Stresssituationen oft nicht mehr gut abrufbar ist. Leinenführigkeit gut (wenn nicht zu nah an Auslösern), phasenweise noch leinenaggressiv, in anderen Phasen bereits gut lenkbar. Jagdinteressiert und bei Sichtung nicht mehr abrufbar, daher Freilauf nur eingeschränkt möglich, kennt aber Schleppleinen gut

Schlechte Erfahrungen/Ängste: Vermutlich früh schlechte Erfahrungen mit Menschen und Kindern gemacht, von 4-9 Monate im Tierheim, Geräuscheangst (Feuerwerk, Schüsse, Donner), diverse andere Ängste (z.B. vor Schranken, Seilzügen, usw.)

Stubenrein: Ja

Alleine bleiben: Nach Eingewöhnungsphase problemlos

Autofahren: Fährt gerne Auto

Gesundheit: rechts leichte HD, Verdacht auf Schmerzen (die ihre schlechten Phasen erklären könnten), bisher nichts gefunden, weitere tierärztliche Abklärung läuft

Abgabegrund: Unpassendes Umfeld (viel Stress durch belebte Wohngegend, keine eingezäunte Freilauffläche), Überforderung, regelmäßige Fremdbetreuung notwendig aber nicht mehr möglich

*Neues Zuhause: * Einzelperson oder Paar mit Hundeerfahrung, gewaltfrei arbeitend, Familienanschluss ermöglichend, keine Kinder oder Haustiere. Idealerweise ländlich gelegenes Zuhause mit eingezäuntem Garten

Luna stammt von einem Vermehrer, bei dem sie vermutlich nicht viel kennengelernt hat. Danach kam sie in eine Famlie mit kleinem Kind und mit vier Monaten wurde sie ins Tierheim gegeben. Dort wurde sie 2x vermittelt und kam jedes Mal schnell wieder zurück, da sie mit den dort vorhandenen Hunden nicht klar kam. Mit 9 Monaten wurde sie dann in Einzelhaltung vermittelt. Dank positivem Training wurden erste Schritte Richtung Alltagstauglichkeit gemacht. Die Enge der Vorstadt war allerdings sehr schwierig für Luna, woraufhin ein Umzug weiter ländlich folgte. Dies brachte viel Erleichterung und neue Hoffnung für Trainingsfortschritte, leider ist der momentane Wohnort trotzdem noch sehr belebt, ein Umzug weiter ländlich ist leider nicht möglich. So viel erreicht wurde, so viele schlechte Phasen gab es auch, in denen Gelerntes nicht mehr griff und Luna wieder sehr reaktiv reagierte. Generell schwankt ihr Verhalten innerhalb weniger Wochen zwischen recht ruhig und unproblematisch zu wieder sehr unsicher und reaktiv. Der Grund dafür ist unklar. Vermutet werden allgemein zu viel Stress und Reize oder körperliche Beschwerden, wobei letztere trotz vieler tierärztlicher Untersuchungen nicht bestätigt werden konnten.

Seit einem Vorfall vor einigen Wochen, bei dem sie von einem Mensch körperlich zu sehr bedrängt wurde und ihre Signale missachtet wurden misstraute sie nun leider auch einem Großteil der Menschen aus dem Bekanntenkreis, die sie bereits kannte und bisher vertraute, ging auch bei diesen plötzlich nach vorne, was ein völlig neues Verhalten ist. Luna scheint gerade mehr Zeit als bisher zu brauchen um fremden Menschen / mittelgradig bekannten Menschen wieder zu vertrauen. Außerdem benötigt sie Menschen um sich, die ihre Signale verstehen und sich möglichst deeskalierend verhalten. Leider können die Menschen, die sie bisher immer wieder betreut haben, dies aufgrund mangelnder Hundeerfahrung nicht gewährleisten, weshalb eine Fremdbetreuung aktuell nicht mehr möglich ist, die aktuelle Lebenssituation Fremdbetreuung aber erfordert.

Hat Luna einen Menschen gut kenenngelernt ist sie sehr verschmust und nähebedürftig. Deswegen sollte ein Familienanschluss gewährleistet sein. Vertraut sie einem Menschen, darf dieser sie überall anfassen. Sie ist ein sehr lebensfroher Hund voller Energie, ihre Hobbies sind neue Dinge lernen, Schnüffeln, Suchaufgaben, Zerrspiele und Buddeln. Sie ist kein typischer Hundeplatz-Belgier der viel Programm braucht um ausgelastet zu sein, da sie oftmals alleine durch die alltäglichen Dinge viel zu trainieren und zu verarbeiten hat. Bei geringer Ablenkung arbeitet sie sehr gerne mit ihrem Menschen zusammen.

Luna sucht ein Zuhause, in dem sie einerseits mehr Ruhe, Sicherheit und Struktur bekommt, andererseits aber auch etwas mehr sie selbst sein darf (also z.B. Freilauf in einem eingezäunten Garten in dem sie toben kann und vielleicht sogar mal buddeln darf). Außerdem sollten ihre neuen Menschen hundeerfahren und Anschluss an die Familie gewährleistet sein, da sie wie gesagt sehr menschenbezogen ist. Im Haushalt sollten keine Kinder und keine weiteren Haustiere im leben.

asd